Deutsche öffentliche Urkunden, die zum Gebrauch im Ausland bestimmt sind, bedürfen der Anerkennung durch Erteilung einer Legalisation oder Apostille. Darunter versteht man die Echtheitsbestätigung von Siegel und Unterschrift dieser Urkunden. Die Echtheit einer in Deutschland ausgestellten Urkunde wird entweder durch eine Legalisation oder – in bestimmten Fällen – durch eine sogenannte Apostille bestätigt. Legalisationen und Apostillen sind lediglich verschiedene Formen der Beglaubigung von Urkunden. Ob eine Legalisation oder eine Apostille erforderlich ist, hängt davon ab, in welchem Land Sie die in Deutschland ausgestellte Urkunde verwenden wollen.

Bitte beachten Sie, dass sämtliche ausländischen Dokumente sowie private Dokumente nicht amtlich beglaubigt werden können.

Die Präsidentin des Landgerichts Wuppertal erteilt Auslandsbeglaubigungen in folgenden Fällen:

  • Urkunden von Notaren des hiesigen Gerichtsbezirks Wuppertal (zum Gerichtsbezirk zählen die Städte Erkrath, Haan, Heiligenhaus, Mettmann, Remscheid, Solingen, Velbert, Wülfrath und Wuppertal) 

  • Gerichtsurkunden (z. B. Urteile, Beschlüsse, Erbscheine, Registerauszüge usw.) aus dem hiesigen Gerichtsbezirk Wuppertal. Diese müssen zuerst durch den Direktor bzw. die Direktorin der jeweiligen ausstellenden Behörde vorbeglaubigt werden. Scheidungsurteile/-beschlüsse müssen zusätzlich mit einem Rechtskraftvermerk versehen sein. 

  • Übersetzungsarbeiten von Übersetzern und Übersetzerinnen, die beim Oberlandesgericht Düsseldorf ermächtigt sind und zum Landgerichtsbezirk Wuppertal gehören – (zu finden unter www.justiz-dolmetscher.de externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab)

Wichtig
Es können nur Originalunterschriften beglaubigt werden.

Werden elektronisch erstelle Handelsregisterauszüge zur Beglaubigung vorgelegt, müssen diese mit dem Dienststempel und der Originalunterschrift des Urkundsbeamten des Registergerichts sowie der Vorbeglaubigung des Direktors des Amtsgerichts versehen sein.

Apostillen und Legalisationen sind gebührenpflichtig! Die Gebühren betragen seit dem 01.08.2013 gemäß Nummer 1310 des Kostenverzeichnisses zu Paragraph 4 JVKostG für jedes zu beglaubigende Dokument 20,00 Euro.

Die Bearbeitungszeit der Apostillen und Legalisationen kann einige Tage in Anspruch nehmen.

Sprechzeiten für Auslandsbeglaubigungen
Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr, Zimmer A 158 (Vorzimmer der Präsidentin im Amtsgerichtsgebäude/Altbau), Eiland 2, 42103 Wuppertal, 0202 498-1001 oder 0202 498-1002. Bitte beachten Sie, dass sich die Verwaltung des Landgerichts nicht im Landgerichtsgebäude, sondern im gegenüberliegenden Justizzentrum befindet.

Ergänzend möchten wir Sie noch auf folgendes aufmerksam machen
Die Bezirksregierung Düsseldorf externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab ist zuständig in Auslandsbeglaubigungsangelegenheiten (Apostille oder Legalisation), wenn die Urkunden (zum Beispiel Personenstandurkunden, wie Geburts-, Heirats- oder Einbürgerungsurkunden, Zeugnisse, Meldebescheinigungen) durch die Städte und Gemeinden (zum Beispiel: Einwohnermeldeamt der Stadt Wuppertal) ausgestellt worden sind. Diese können nicht durch die Landgerichtspräsidentin beglaubigt werden.

Weitere allgemeine Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Auswärtiges Amt externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab sowie des Bundesverwaltungsamt Köln externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab.